Wie Unternehmen mit den richtigen Anwendungen smarter produzieren

Was zu Zeiten der Industrialisierung die Dampfmaschine war, ist heutzutage der Einsatz von intelligenter Software. Die Digitalisierung der konventionellen Produktion schreitet unweigerlich voran – immer größer wird der Anteil an automatisierten Prozessen und der Einsatz von Künstlicher Intelligenz für die Steuerung der Maschinen und Anlagen. Die Wahl der richtigen Software für die vernetzten Fabriken wird immer wichtiger. Aber welche Anwendungen stehen dem Mittelstand hierbei eigentlich zur Verfügung?

Intelligente Industriesoftware bietet unglaubliches Optimierungspotential – aber auch Risiken. Durch sie lassen sich grundlegende Weichenstellungen im Betrieb vornehmen. Deshalb ist es wichtig, ein Softwarekonzept zu finden, das zur DNA des Unternehmens passt. Je größer der Betrieb und verzweigter die Prozesse, desto komplexer gestaltet sich die Suche nach der richtigen Lösung: Bereiche wie Auftragsannahme, Lagerführung, Dokumenten- und Qualitätsmanagement, bis zur Feinplanung in der Produktion und die Maschinenwartung wollen schließlich gleichermaßen berücksichtigt werden. Wie lässt sich eine verbundene Organisationseinheit schaffen, in denen einzelne Prozesse nicht länger separat, sondern über zentrale Zugriffspunkte gesteuert werden?

Konzerne haben die zahlreichen Vorteile der Digitalisierung schon lange für sich entdeckt und machen vor, wie die Transformation gelingen kann. Nun ziehen immer mehr mittelständische Unternehmen nach und beginnen, die effizienzsteigernden Automatisierungs-Lösungen in ihre Produktion zu integrieren. Die Lösungen der Konzerne lassen sich hierbei allerdings nicht einfach übertragen, da Größe und Struktur sich stark vom Mittelstand unterscheiden. Es müssen also andere Wege für die Digitalisierung gefunden werden. Dabei stellen sich folgende Fragen: Wie gehen mittelständische Betriebe bei der Umstellung am geschicktesten vor? Auf was muss besonders geachtet werden? Und welche Lösungen stehen ihnen eigentlich für die Umsetzung von Industrie 4.0 zur Verfügung?

Verbinden, vernetzen, verbessern: Kommunikation im Unternehmen sinnvoll gestalten

Grundlage für die erfolgreiche Einbindung von smarten Lösungen sind in jedem Fall eine belastbare, moderne Unternehmens-Infrastruktur und zuverlässige Datenströme. Ohne die richtigen Informationen können einzelne Prozesse und Systeme nicht gewinnbringend – und vor allem fehlerfrei – miteinander gekoppelt werden. Dafür bietet es sich besonders für den Mittelstand an auf erprobte Industriestandards wie OPC UA zurückzugreifen: Ein OPC-fähiger Server, wie zum Beispiel der KEPServerEX, bietet mit Treibern für über 160 verschiedene Steuerungen die Möglichkeit unterschiedlichste Anlagen und Maschinentypen effektiv zu vernetzen. Eine solche zentrale Schnittstelle kann Daten und Informationen aus den angebundenen Quellen zusammenführen und die gesamte Kommunikation der Automation bündeln. So lässt sich ein sicherer und zuverlässiger Zugriff auf industrielle Echtzeitdaten im Unternehmen unkompliziert realisieren und fortwährend gewährleisten.

Produktionssteuerung mit dem Factory Application Server FAS

Unternehmen können mithilfe von ausgewählter Software dann das gesamte Produktionsnetz über die Verbindung mit einem OPC Router steuern. Die Produktion kann zum Beispiel durch ein SAP-Plugin einfach mit dem ERP-System verbunden werden. Mit Hilfe der Standard-Schnittstellen BAP, RFC oder IDocs wird dann zuverlässig zwischen SPSen und dem ERP-System kommuniziert. Über die grafische Benutzeroberfläche des FAS lassen sich so sämtliche Datenpunkte und Verbindungen verwalten und steuern – ohne, dass eine spezielle Programmierung aufgesetzt werden muss. Dadurch können Anpassungen zentral über das OPC-Router-Projekt verwaltet und auch nach der Einrichtung weitere Anlagen und Systeme angebunden werden.

Anlagenmonitoring mit FAS-inMOVE

Mit der speziellen Anwendung FAS-inMOVE lassen sich vernetzte Produktionsanlagen und -maschinen unkompliziert überwachen: Neben Maschinendatenaufzeichnung, Anlagenvisualisierung und SPS-Monitoring zeigt die Software auch Aktualwerte an. Nutzer können außerdem individuelle Notfall- und Alarmroutinen einrichten. Da FAS-inMOVE über einen Browser aufgerufen wird, kann jedes webfähige Gerät mit entsprechender Berechtigung auf die Anwendung zugreifen und auch Nachrichten von ihr empfangen. Maximale Kontrolle ist so garantiert – egal an welchem Ort sich die Verantwortlichen befinden.

Energiemanagement mit dem FAS-Energieportal

Mit dem FAS-Energieportal können Unternehmen Leistung und Energieverbrauch von Maschinen und Anlagen überwachen. Sämtliche wichtige Messgrößen werden durch die Anwendung in Echtzeit erhoben, analysiert und detailreich visualisiert. Nutzer können ihr individuelles Monitoring zusammenstellen, hierdurch wichtige Messgrößen immer im Blick behalten und schnell eingreifen, sollten Grenzwerte überschritten werden. Bevor eine Anlage eine definierte Lastengrenze überschreitet, wird eine Warnbenachrichtigung an die verantwortlichen Mitarbeiter übermittelt. So können geeignete Gegenmaßnahmen eingeleitet werden, bevor ein Schaden entsteht. Zusätzlich gewinnt die Software durch regelmäßige Analysen wertvolle Informationen zum Energieverbrauch und den Spitzenlasten der Anlagen. Diese kann das Unternehmen nutzen, um den Betrieb nachhaltiger und effizienter zu gestalten.

Industriesoftware im Mittelstand: Strukturen schaffen und trotzdem flexibel bleiben

Durch den Aufbau einer individuellen Software-Architektur können mittelständische Betriebe viele Verbesserungen anstoßen: Sei es durch die Automatisierung von Prozessen, das Monitoring von Anlagen, individuelle Warn- und Notfallsysteme oder vorausschauende Wartungslösungen. Dank der OPC-Vernetzung lassen sich jederzeit weitere Geräte hinzufügen und weitere Spezialsoftware einbinden. So gelingt auch mit wenig Aufwand ein kontrollierter Übergang zu Industrie 4.0.

Weitere Informationen zum FAS und den verschiedenen Anwendungen finden Sie unter https://www.inray.de/produkte/factory-application-server-fas/ sowie https://www.inray.de/produkte/fas-inmove/

Mehr zum OPC Router von inray erfahren Sie unter https://www.opc-router.de/. Auf unserem Blog informieren wir Sie stets über die neuesten Entwicklungen zum OPC Router.

Sie interessieren sich für die praktische Anwendung von Industrie 4.0 im Mittelstand? Im Pressebereich finden Sie eine Auswahl an Anwenderberichten aus unterschiedlichen Branchen.

Testen Sie jetzt den OPC Router!

Kostenlos & Unverbindlich

Erhalten Sie den Link zum aktuellen OPC Router und verpassen Sie keine der Produkt-Neuerungen.

Ja, ich möchte jetzt kostenlos testen